#Horrorctober 2014: The ABCs of Death 2

the-abcs-of-death-21

Wieder nehmen sich 26 Regisseure jeweils einen Buchstaben des Alphabets vor und interpretieren diesen im Zusammenhang mit den Thema Tod. Bis auf ein festgelegtes Budget und eine Maximallaufzeit haben sie dabei komplette kreative Freiheit, wovon sie leider nicht wirklich Gebrauch machen.

Oh man… Was soll ich sagen, The ABCs of Death 2 hat mich gerade richtig getroffen! Was für eine Enttäuschung! OK, die Erwartungen waren extrem hoch, der Vorgänger hat mir verdammt gut gefallen, aber das so etwas dabei herum kommt hätte ich nicht gedacht. The ABCs of Death 2 ist eine Sammlung kurzer Episoden von denen 60% Mittelmaß sind, 30% sogar richtig mies und gerade mal 10% (wenn überhaupt) gut oder wenigstens im Kopf bleiben. War Teil 1 noch ein Sammelsurium voller Wahnsinn, Spaß, Schrecken und verrückter Ideen scheint den Machern sämtliche Kreativität abhanden gekommen zu sein. Keine Ahnung, wahrscheinlich waren alle Regisseure „mit Pfiff“ einfach schon bei ABC 1 beteiligt und nun wurde die B-Ware hinterher geschoben. Schade schade schade! Was war das ein Spaß mitzuraten wofür der Buchstabe denn nun steht, im Nachfolger geht man immer den offensichtlichsten Weg. Ein Dachs zerfleischt eine Filmcrew -> „B is for Badger“, eine Oma zerfleischt Ihre auf einem Xylophon spielende Enkelin und klimpert anschließend auf Ihren Rippen rum -> „X is for Xylophon“. Gähn.

Ganz selten schimmert mal ein wenig Witz oder Ideenreichtum durch den Einheitsbrei. Ein Beitrag zeigt uns zum Beispiel das Geschehen per Splitscreen aus 3 verschiedenen Blickrichtungen. Auch wenn die Auflösung am Ende mal wieder recht lahm ist punktet der Film durch seine nette Machart. Genauso wie der Abschluss „Z“, der einige großartige FX bietet bei denen man sich fragt wie diese für das kleine Budget verwirklicht wurden. Meine Lieblinge mit weitem Abstand sind „M“ und „W“! In „W“ werden 2 Kids in das Universum ihrer lieblings Aktionfiguren-Serie gezogen. Das Ganze ist aufgemacht wie ein Hasbro-Werbevideo aus den 80ern und herrlich detailliert. „M“ ist der ausgeschriebene Wildcartgewinner dieses Teils und punktet durch seinen witzigen Stil und der knackigen Auflösung.

The ABCs of Death 2 ist leider ein lauwarmer und uninspirierter Aufguss eines an sich tollen Konzepts geworden. Ich kann nur davon abraten.

Punkte: 3 von 10

Advertisements

Veröffentlicht am 12. Oktober 2014 in Film-Reviews und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: