Der Hobbit – Smaugs Einöde

The-Hobbit-Desolation-of-Smaug-Poster

Als großer Mittelerde-Fan habe ich mich nach dem nur netten ersten Teil doch schon etwas auf das große Aufeinandertreffen mit Smaug gefreut. Um es Vorweg zu nehmen, als reiner Fantasyfilm ist Smaugs Einöde ganz unterhaltsam, als Buchumsetzung gesehen war ich allerdings recht enttäuscht. Jackson hat Änderungen vorgenommen die ich einfach nicht nachvollziehen kann. Beorn zum Beispiel, eine Figur mit so viel Potential die man auch spektakulär in Szene setzen könnte bekommt einen Auftritt von gefühlten 2 Minuten. Dafür musste der blöde Legolas als Fanservice mit einer absolut unbedeutenden Sidestory in den Film integriert werden und bekommt viel zu viel Screentime. Genauso wie seine Elfenfreundin, der eine aufkeimende Liebschaft zu einem Zwerg von den Drehbuchautoren zugeschrieben wurde. Langweilig und unnötig. Große Teile des Films wirken einfach nur gehetzt! Nachdem man sich im ersten Teil mit dem etwas gemächlichen Anfang doch zu viel Zeit genommen hat hetzen Bilbo und die Zwerge hier von einer Aktionsequenz zur nächsten. Leider sind diese Aktioneinlagen teilweise etwas zu zäh und langweilig geraten. Ich denke da zum Beispiel an die Flussfahrt in den Fässern und das Katz und Maus-Spiel zwischen den Zwergen und Smaug. Toll dagegen waren die Spinnenszenen im Nachtwald und Bilbos Dialog mit dem Drachen.

In all der Hektik kommt das epische Ausmaß der Reise komplett zu kurz! Das Ganze fühlt sich eher wie ein Sonntagsspaziergang an. Als die Zwerge z.B. in der Seestadt ankommen schaffen sie den Aufstieg zum Berg innerhalb eines Tages. Mal eben so, mit den kleinen Stummelbeinchen… So fühlt sich einfach der ganze Film an. Am schlimmsten ist aber das Sauron nun scheinbar eine tragende Rolle spielen wird! Warum?! Im Buch ist von ihm nur am Rande die Rede und in den Herr der Ringe Filmen wird nie darauf Bezug genommen das man sich „vor kurzer Zeit“ ja schon mal getroffen hat. Ist doch auch absolut unnötig, warum hat man nicht einfach einen mächtigen Nekromanten genommen wie es im ersten Teil angedeutet wird. Auch hier sehe ich wieder nur plumpen Fanservice, der evtl. die Kontinuität der Filme durcheinander bringt! Mal schauen wie man diese Storyline im dritten Hobbit-Film zu Ende bringt.

Bei all der Nölerei hat Smaugs Einöde natürlich auch gute Seiten. Kostüme, Effekte und Sets sind mal wieder großartig und lassen den Zuschauer erneut in eine fremde Welt eintauchen. Außerdem macht es einfach Spaß Martin Freeman als Bilbo zu sehen, der Mann ist nun mal Ur-Sympathisch. Die meisten Zwerge und auch der von Luke Evans verkörperte Bard bleiben dafür größtenteils eher blass. Das klare HFR-Bild gefällt mir im übrigen auch sehr gut, genauso wie die 3D-Effekte.

Vielleicht hänge ich zu sehr am Buch oder erwartete erneut ein Meisterwerk wie Herr der Ringe, aber Smaugs Einöde schafft bei mir nur ganz knapp den Sprung übers Mittelmaß.

Punkte: 6 von 10

Advertisements

Veröffentlicht am 1. Januar 2014 in Film-Reviews und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: