Grabbers

Tote Wale, verschwundene Fischer und der Dorfsäufer der angeblich ein Monster gefangen hat lassen den Inselpolizisten O’Shea und seine neue Kollegin nur zu einer Schlussfolgerung kommen: Aliens sind in der kleinen irischen Gemeinde gelandet. Und diese sind verdammt hungrig auf Menschenfleisch. Doch die schleimigen Tentakelviecher haben eine Schwäche: Alkohol im Blut. Das lässt sich ein echter Ire natürlich nicht zweimal sagen und so verbarrikadiert man sich in der örtlichen Kneipe mit Ale und Schnaps. Doch werden die Alkoholreserven ausreichen um die Nacht zu überstehen?

Gute CreatureFeatures sind heutzutage leider Mangelware. In einer Zeit in der The Asylum den Markt mit Giganto-Monster-Movies auf PS1 Niveau überflutet (die ab und an ja auch mal ganz witzig sind), sind wirklich charmante Produktionen mit Herz nur noch selten zu finden.

Herz hat Grabbers einfach, dass muss man dem Film zugestehen. Egal ob in Story, Figuren oder den Monstern, überall steckt so viel Liebe drin das man sich als Fan einfach ernst genommen fühlt. Fangen wir mit den Aliens an, die trotz CGI super gemacht sind. Die Viecher gibt es in 3 Größen, von handlich klein bis autogroß, die sich alle gut ins Bild integrieren. Sehen andere CGI-Monster oft einfach unnatürlich aus hat das SpecialEffects-Team hier ganze Arbeit geleistet. Das es teilweise doch etwas blutarm zugeht sei auf Grund des gute Laune Feelings gerne verziehen.

Wo wir dann auch schon bei dem Humor sind, der ist typisch irisch-trocken und driftet nie ins blödelige ab. Natürlich basieren viele Gags zum Ende hin auf der besoffenen Dorfbevölkerung, die sind aber alle so sympathisch das man ihnen gerne beim wanken, feiern und kämpfen zuschaut. Auch so ein Novum bei einem Monsterfilm, es macht genauso viel Spaß den trotteligen Polizisten beim ermitteln zuzuschauen wie sich an der Alienaktion zu ergötzen.

Grabbers ist bestimmt kein Film der sich auf ewig ins Hirn einbrennen wird, die Scheibe wandert aber sicherlich noch öfters in Player. Ein Film der einfach Spaß macht und ein absolutes Highlight unter den neueren CreatureFeatutes ist.

Punkte: 7 von 10

Advertisements

Veröffentlicht am 20. Mai 2013 in Film-Reviews und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: