The Expendables 2

Barney Ross und seine Crew werden vom CIA-Agenten Church beauftragt einen Computer aus einem abgestürzten Flugzeug zu bergen. Natürlich läuft das alles nicht so glatt wie erhofft! Nicht nur das der Terrorist Jean Vilain Ihnen die heiße Ware abnimmt, nein, auch ein Mitglied der Expendables verliert bei dem Überfall sein Leben. Barney, Christmas und Co. schwören Rache und ziehen erneut in den Krieg.

Trotz all der (teilweise berechtigten) Kritik die damals auf The Expendabels niedergeprasselt ist hatte mich der Film gut unterhalten. Ja, Stallone kann nicht schauspielern und hatte zu viel Screentime, es gab schlechte CGI-Effekte und die Story war auch nicht das gelbe vom Ei. Letztendlich machte mir The Expendabels aber trotzdem Spaß, auch bei der aktuellen Zweitsichtung (ich hatte 6/10 gegeben). Und nun kommt also Teil 2 der dem ganzen noch mal eins drauf setzen will.

Um es gleich vorweg zu nehmen, ja, The Expendables 2 macht so gut wie alles besser als sein Vorgänger. Es ist gut das Stallone den Posten als Regisseur abgegeben hat, einerseits wirkt der ganze Film um einiges flüssiger, zum anderen steht Stallones Figur nicht mehr so im Mittelpunkt. Ok, Statham und er sind noch ganz klar die Hauptdarsteller, die restlichen Muskelmänner bekommen nun aber mehr verdiente Screentime. Besonders Dolph Lundgren hat ein paar überraschend gute Szenen. Selbst die Story ist halbwegs spannend zu verfolgen! Wirkliche Überraschungen gibt es zwar nicht, die Setpieces werden aber gekonnt abgearbeitet. Ich mag mich jetzt vielleicht ein wenig weit aus dem Fenster lehnen, aber ich fand sogar den Humor in The Expendables 2 oftmals recht witzig. Das ganze reicht von doofen OneLinern („Ruhe in Blut!“), über das typische BuddyProll-Gelaber bis hin zu richtig selbstironischen Gags auf Kosten der alternden Haudegen. Letzteres ist manchmal vielleicht ein wenig arg plakativ eingesetzt, wirkt aber immer sympathisch. Generell nimmt sich der Film zu keiner Sekunde wirklich ernst und ist immer mit einem Augenzwinkern zu sehen.

Neben der bekannten Crew stoßen noch Chuck Norris (kurz aber cool) und Jean-Claude Van Damme dazu. Dieser darf den Bösewicht mimen und das tut er mit herrlichem Overacting und sichtlichem Spaß. Ihm den Namen Jean Vilain zu verpassen war dann aber doch ein wenig zu viel des Guten! Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis sind in Teil 2 deutlich länger zu sehen und greifen dieses mal auch selber mit in die Action ein. Es war schon irgendwie cool Willis, Stallone, Arnie und Norris gleichzeitig zusammen in einer Szene zu sehen. Keine Ahnung warum Jet Li nur so einen kurzen Auftritt hat, nach der Einführungssequenz taucht er leider nicht mehr auf.

Kommen wir aber nun zu den wirklich wichtigen Sachen: Den Action-Szenen! Hier kann The Expendables 2 wieder ganz groß auftrumpfen. Egal ob ShootOuts oder krachige Nahkampfkloppereien, die Szenen rocken! Leider gibt es auch wieder ein wenig CGI-Blut und wenn mit den großen Kalibern Menschenleiber in 2 Hälften geschossen werden kommt das ebenfalls aus dem Rechner. Ansonsten wurde der Computer-Einsatz im Vergleich zum Vorgänger arg zurück gefahren was sehr löblich ist. Neben John Rambo ist The Expendabels 2 wohl mit der menschenverachtendste Mainstreamfilm seit den glorreichen 80ern. Schon nach den ersten Minuten steigt die Anzahl der Toten in schwindelerregende Höhen, natürlich immer durch einen flotten Spruch kommentiert. Überzogen, brutal, absolut unrealistisch und meiner Meinung sehr unterhaltsam. Die FSK18-Freigabe ist mehr als berechtigt und es wundert mich schon ein wenig das es der Film Uncut in die Kinos geschafft hat. Jason Statham hat dazu noch ein paar richtig toll choreographierte MarterialArts-Einlagen die angenehm ruhig gefilmt wurden. In Sachen Fights hat Statham es echt immer noch drauf!

The Exendables 2 ist wohl das geworden was der Vorgänger sein wollte: Eine völlig überzogene Verbeugung vor dem Actionkino der 80er. Kurzweilig, blutig und mit vielen Explosionen geht einem als Genrefan hier wirklich das Herz auf. In meiner Bewertung schwanke ich zwischen 7 und 8 Punkten. 8 fühlt sich irgendwie zu hoch an, besonders wenn man bedenkt das ich The Dark Knight Rises auch nur 7 gegeben hatte. Unter anbetracht dessen das es sich hierbei „nur“ um einen Actionfilm handelt hat The Expendables 2 aber nahezu alles richtig gemacht.

Deshalb: 8 von 10 Punkten

Advertisements

Veröffentlicht am 3. September 2012 in Film-Reviews und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: