Archiv für den Monat Juni 2012

The Return of the Living Dead

Zwei tölpelhafte Angestellte eines medizinischen Warenlagers erwecken versehentlich eine Leiche wieder zum Leben, die von einem unstillbaren Hunger auf menschliche Gehirne geplagt wird. Zum Glück gelingt es ihnen den allzu lebhaften Toten wieder einzuäschern. Doch als durch den Rauch seine Reste auf den nahe gelegenen Friedhof geschwemmt werden rüttelt das die ganze Bande fleischfressender Zombies aus dem wohlverdienten ewigen Schlaf.

Es gibt Filme bei denen läuft einem bei jedem Anschauen ein erneuter wohliger Schauer über den Rücken, Filme die ganz einfach zu Recht absoluten Kultstatus genießen. Ihr ahnt es schon, The Return of the Living Dead gehört ganz klar in diese Kategorie. Dieses wunderbare Zombie-Filmchen von 1985 versprüht auch heute noch eine Leichtigkeit von denen aktuelle Genre-Produktionen nur träumen können. Return war damals einer der ersten Filme die die Zombie-Thematik eher humorvoll nahmen und beginnt gleich mit einer Erwähnung von Night of the Living Dead. Trotzdem kommt der Horror nicht zu kurz, die Untoten sind auf Gehirne aus und die bekommen sie auch. Die Effekte sind aus heutiger Sicht natürlich relativ angestaubt, bieten dafür aber den typischen 80-Charme der von vielen so geliebt wird. Die nach Neuprüfung erreichte 16er Freigabe geht aber mehr als in Ordnung, kaum zu glauben das Return bis vor kurzen noch indiziert war. Schön das der Film nun auch einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurde. Nicht nur dass hier bereits 20 Jahre vor 28 Days Later rennenden Zombies gezeigt werden, nein, Return bietet auch einen der besten Soundtracks der Filmgeschichte. Neben dem Gänsehaut verursachenden Maintheme werden immer wieder passend Punkrock-Songs eingespielt die das Geschehen perfekt untermalen. Zu dem gibt es eine Vielzahl ikonischer Szenen (Strip auf dem Friedhof, „Send more cops!“ ect) die bis dato in vielen Genre-Filmen zitiert werden.

Return of the Living Dead ist ein Meilenstein des Zombiefilms und unterhält auch heute, mehr als 25 Jahre nach seiner Entstehung, auf’s Allerfeinste.

Punkte: 8 von 10

Advertisements

6 Neuzugänge inkl. Eröffnungsfilm für das Fantasyfilm Fest 2012

Hallo Freunde des gepflegten und unbestreitbar guten Filmgeschmackes, hier 6 dicke Neuzugänge für das Fantasyfilm Fest 2012:

Sightseers der neue Streifen von Ben Wheatly (Kill List, mein Highlight des letzten Jahres!) wird das Fantasyfilm Fest dieses Jahr eröffnen. Die schwarze Komödie um ein junges Pärchen das sich mit dem Spießertum anlegt scheint nach dem ersten Ausschnitt zwar ganz nach meinem Geschmack zu sein, nur lohnt es sich einfach für mich nicht nur für den Eröffnungsfilm schon am Mittwoch anzureisen. Ich hoffe auf eine Wiederholung am Wochenende 😉

Zu Blind Alley konnte ich im Netz leider nur ein Poster auftun, das sieht aber schon mal ganz schick aus.

Leider das gleiche zu Vamps, nur ein olles Poster. Aber hey, eine Vampir-Comedy mit Malcom McDowell, Alicia Silverstone und Sigourney Weaver?! Bleibt nur zu hoffen dass das ganze bei dieser Starbesetzung nicht zu blutleer und zahm ausfällt.

Girls Against Boys und wieder kein richtiger Trailer! Wer Lust hat kann sich ja die Clip Reels dazu anschauen nur wirklich viel auf den Film kann man dadurch auch nicht ableiten.

Ahh, mal wieder was aus dem hohen Norden, na ja, Dänemark jedenfalls! Auf Grund fehlender UTs konnte ich zwar nicht wirklich verstehen worum es in ID:A geht, von den Bildern her spricht mich das ganzen aber definitv an.

Nach Columbus Circle beehrt uns Selma Blair auch noch einmal in Replicas, einem Home Invasion Film, von denen man in letzter Zeit ja eigentlich auch mehr als genug gesehen hat.

Leatherface – The Texas Chainsaw Massacre 3

Ein junges Pärchen fährt mal wieder durch die Einöde Texas und nimmt wie immer die falsche Abzweigung! Schnurstracks tappt man dann auch in die Falle von Familie Leatherface und landet direkt mit auf der Speisekarte. Einzige Hoffnung scheint der Überlebenskünstler Benny zu sein der den Kampf gegen die Rednecks aufnimmt.

Vom krassen Terrorfeeling der späten 70er ist bei Leatherface nicht mehr viel übrig geblieben, hier ist nahezu „fröhlicher“ später 80er Horror angesagt. Soll heißen die Maniacs sind angenehm überzogen, die Opfer neigen mehr zum Overacting statt zum wirklichen leiden und die Kills laden auch eher zum schmunzeln ein. Leatherface, der bei uns in Deutschland immer noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, macht beim schauen richtig Spaß, vor allem weil der Film sich nicht wirklich selber ernst nimmt und immer mal wieder humorvolle Einlagen einwirft. Z.B. sitzt Leatherface an einem Schreiblern-Computer, das Bild eines Clowns erscheint, doch statt Clown tippt das Monster immer wieder Food ein und versteht gar nicht so recht wo denn nun der Fehler liegt. Überraschenderweise liegt der Gore-Gehalt recht niedrig, wenn man bedenkt was eine Kettensäge so schönes anrichten kann bekommt bis auf ein einige Blutspritzer und ein paar weggeschossene Gliedmaßen nur wenig zu sehen. Meistens blendet die Kamera schnell zu nächsten Szene rüber ohne uns das viel spannendere Resultat der Greultaten zu präsentieren. Egal, dafür bekommt man Viggo Mortensen in einer frühen Rolle zu sehen und auch Genre-Urgestein Ken Foree gibt sich die Ehre als wehrhafter Waffennarr.

Leatherface ist einer der letzten wirklich guten Filme einer glorreichen Ära, nach der es in den 90ern wirklich mau im Genre aussah. TCM bietet Fans 80 Minuten kurzweiliger Unterhaltung und ein angenehmes Wiedersehen mit einer großen Horrorikone.

Punkte: 7 von 10

Taken 2 Trailer

Yeah, Taken war wohl einer der besten Thriller/Action-Filme der letzten Jahre und bekommt nun endlich (?!) sein Fortsetzung. OK, man hätte die Geschichte eigentlich auch so stehen lassen können, aber wenigstens bezieht sich Teil 2 direkt auf die Ereignisse des Vorgängers. Wenn Liam Neeson wieder so rabiat und kaltblütig zu Werke gehen wird bin ich jedenfalls zufrieden.

Columbus Circle, Flying Swords of Dragon Gate 3D und Inbred auf dem Fantasyfilm Fest!

Ich muss zugeben, selten war ich von den Ankündigen zum Fantasyfilm Fest im Vorfeld so begeistert. Besonders über Inbred, den ich hier ja auch schon länger im Auge habe, freue ich mich ganz besonders. Und obwohl ich jetzt nicht der größte MartialArts-Fan bin sieht der Trailer zu Flying Sword of Dragon Gate 3D mehr als vielversprechend aus. OldSchool-Look und 3D, das könnte wirklich was werden, bleibt nur zu hoffen das der Film nicht zu viele langatmige Dialogszenen mit an Bord hat. Columbus Circle sieht leider eher nach Standard Thriller-Kost aus. Allerdings spielt Giovanni Ribisi mit den ich ja eigentlich immer ganz gerne sehe. Trotzdem, für mich eher ein typischer Heimkino Kandidat.



Stitches und Game of Werewolves als Neuzugänges für das FFF!

Neben Games of Werewolves, der wohl unter der Kategorie „Schön schlecht“ einzuordnen ist (Trailer hier im Blog), wird auch Geburtstagsclown Stitches den Fantasyfilm Fest beehren! Leider konnte ich bis auf ein paar Bilder noch nicht sonderlich viel dazu im Internet finden, http://www.bloody-disgusting.com spricht jedenfalls von Horror-Comedy. Es geht um den Clown Stitches der auf einer Geburtstagsfeier durch ein paar nervige Kinder versehentlich ums Leben kommt. Aus den nervigen Kindern werden nervige Teenager und Stitches kerht aus dem Grab zurück um Rache zu nehmen. Klar, klingt bekannt und ausgelutscht, Clowns in Horrorfilmen kommen aber immer gut 😉

Covermotiv für Julia X

Och Leute, wer hat denn dieses Cover verbrochen?! Das Teil ist an Häßlichkeit ja wohl nicht zu überbieten, ganz zu schweigen von dem kleinen Spoiler der auf dem Original-Poster so nicht zu finden ist. Na ja, hauptsache Julia X kommt nun endlich auf DVD/BD nachdem er es wegen der FSK nicht in die Kinos geschafft hat. Wenn ich das richtig im Auge habe sollte dies dann auch die erste Heimkino Auswertung weltweit sein. http://www.blairwitch.de schreibt von einer VÖ im Spätsommer! Julia X war letztes Jahr auf dem Fantasyfilm Fest mein persönlicher Überraschungshit. Neben einem wunderbar schwarzem Humor und viel Blut ist es vor allem ein herrlich selbstironischer Kevin Sorbo der diesen Slasher zu einem Must See macht!

Fantasyfilm Fest 2012 – Weiter geht’s…

Hell fuxxing yeah! Piranha3DD und God Bless America auf, die ich zuvor schon hier im Blog eingegangen bin, werden auf dem Fantasyfilm Fest dieses Jahr laufen. Super! Hammer! Wahnsinn! Die beiden Streifen sehen nach absoluten Crowd Pleasern aus die besonders mit dem Festival-Publikum garantiert verdammt unterhaltsam werden.  Jetzt heißt es Daumen drücken das die auch passend zu meinem Besuch in Hamburg laufen werden. Zusätzlich wurde noch The Pact bestätigt. Der Trailer haut mich nun nicht wirklich vom Hocker, was aber auch daran liegen kann das ich erst gestern die geniale Vorschau zu Sinister gesehen habe, der ja ein ähnliches Thema zu haben scheint.

Sinister Trailer

Holy Crap, ich mache mir schon bei dem Trailer in die Hose 😀 Sinister scheint die gleiche Richtung wie Insidious einzuschlagen der mir ja auch schon verdammt gut gefallen hatte. Prominent besetzt mit Ethan Hawke sieht es dann wohl auch mit einem hiesigen Kinorelease nicht all zu schlecht aus.

Manborg Trailer

WTF?! Astron 6 (Father’s Day) liefert hier wohl eine potentielle Partygranate ab! Der Trailer sieht so herrlich überzogen und billig aus das Manborg mit ein paar Kumpels und einem Kasten Bier einfach Spaß machen MUSS! Sehr geil, könnte ich mir auch gut auf dem Fantasyfilm Fest vorstellen.