Archiv für den Monat Juli 2011

Freddy Krueger mischt bei Mortal Kombat mit!

Wie geil, Freddy Krueger als DLC-Charakter in den Prügler Mortal Kombat zu integrieren passt ja wohl wie Arsch auf Eimer! Eigentlich bin ich ja kein Fan noch diesem ganzen kostenpflichtigen Zusatzcontent, aber hier werde ich wohl mal nen Auge zudrücken (wenn nicht direkt durch eine IP-Sperre geblockt).

Insidious

Gerade sind die Lamberts in ein altes Anwesen gezogen, da stellt Mutter Renai paranormale Aktivitäten fest. Dann fällt auch noch Sohn Dalton nach einem Sturz in ein Koma, das sich die Ärzte nicht erklären können. Als er aus der Klinik nach Hause verlegt wird, intensiviert sich der Schrecken. Renai überredet ihren Mann Josh zum Auszug. Doch auch das neue Haus wird heimgesucht. Das Paar sucht verzweifelt Hilfe bei Parapsychoprofis

Super, endlich mal wieder ein Film abseits der typischen „Ich bin nochmal nen Stück brutaler als die Anderen“-Produktionen die derzeit so beliebt sind. Insidious besinnt sich auf klassischen Geisterhorror und schafft es den Zuschauer so richtig schön zu gruseln. Ganz im ernst, ich habe mich bei keinem Film in der letzten Zeit so oft erschrocken wie hier. Die Atmosphäre ist besonders in der ersten Hälfte so extrem intensiv das man nur durch die Finger schauend mit der Hand vor Augen den Geschehnissen folgen kann. Klar, im Endeffekt weiß man das wohl gleich irgendetwas passieren wird, den Machern ist hoch anzurechnen das man sich trotzdem verjagt. Gesichter hinter der Scheibe, zuschlagende Türen und Co. sind zwar alte Bekannte des Genres aber immer noch effektiv. In der zweiten Hälfte verliert der Film leider etwas an Atmosphäre, da man sich hier unnötiger Effekthascherei hingibt die Insidious eigentlich gar nicht nötig gehabt hätte. Was mich aber noch mehr störte war das in den bis dahin total ernsten Film eine Spur Comic-Relief hereinkam. Meiner Meinung wäre man mit der Straighten-Schiene besser gefahren. Egal, Insidious ist eine absolute Sehempfehlung für jeden Horrorfan, wobei aber auch Mainstream Seher ihren Spaß haben werden. James Wan hat den Weg den er mit Dead Silence eingeschlagen hat konsequent weitergeführt und hat den fast perfekten Geisterhorror abgeliefert.

Punkte: 7 von 10

Death Stop Holocaust Trailer

Und wieder ein Film der einen auf Grindhouse macht. Egal, ich steh auf den Scheiß und der Trailer sieht auch schon mal richtig nett aus, wobei ich ja irgendwie befürchte das das ganze mal wieder in die typischen „Hier wird nur gefoltert“ Regionen abschweift. Ich Drücke die jedenfalls die Daumen das Death Stop Holocaust auch ordentlich Terror-Feeling haben wird.

 Kommt am 16.08 in den USA als DVD!

Drive Angry

Der flüchtige Kriminelle Milton (Nicolas Cage) hat seine einzige Tochter verlassen, als sie ein Teenager war. Jetzt setzt er Himmel und Hölle in Bewegung, um seine kleine Enkelin aus den Händen einer barbarischen Sekte zu retten, bevor sie beim nächsten Vollmond geopfert wird. Weil ihm nur drei Tage Zeit bleiben, bittet Milton die attraktive Kellnerin Piper (Amber Heard) um Hilfe, die zu diesem Zweck den Sportwagen ihres Ex-Freundes klaut und sich bei Bedarf mit einem fiesen rechten Haken zu wehren weiß. Gemeinsam heften sie sich an die Fersen des Sektengurus Jonah King (Billy Burke) und seiner Teufelsanbeter.
Während die Zeit knapp wird, hinterlassen Milton und Piper auf ihrem Weg von Colorado nach Louisiana eine blutige Spur. Sie werden nicht nur von der Polizei verfolgt, sondern auch von einem rätselhaften Killer, der „Buchhalter“ (William Fichtner) genannt wird. Milton bleibt nur seine fast übermenschliche Wut, um über seine Fähigkeiten hinauszuwachsen und Rache für seine Tochter zu fordern, denn die Frist für seine Chance auf Erlösung läuft unerbittlich ab. (Inhaltsangabe von Amazon geklaut)

Von Drive Angry habe ich mir so gar nichts erhofft, um so begeisterter bin ich von diesem wirklich mehr als kurzweiligen Streifen! Man hätte den gegen Death Proof im Grinhouse Projekt eintauschen sollen! Hier gibt’s einfach alles was das Herz begehrt: Schicke Autos, coole Verfolgungsjagden, Gore-FX, nen fetten Soundtrack, schöne Frauen und halbwegs zündene One-Liner. Milton und Piper sind einfach ultra tough wie sie sich Ihren weg zum Ziel ballern und dabei keine Rücksicht auf Verluste nehmen. Ok, warum Piper sich diesem Wahnsinn anschließt und nicht schreiend das Weite sucht wissen wohl nur die Drehbuchschreiber, but so what?! Nicolas Cage überzeugt endlich mal wieder als mega cooler Flüchtling aus der Hölle, aber besonders William Fichtner als der Accountant hat es mir angetan. Erinnerte mich immer wieder an Christopher Walken als Gabriel aus God’s Army. Ach ja, Tom Atkins’ Nebenrolle als Sheriff soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben. Stellenweise ist Drive Angry wirklich witzig, wobei man schon ein gewisses Faible für Proll Aktion haben sollen, aber generell nimmt der Film sich nicht sonderlich Ernst. Die 3D Effekte kommen teilweise allerdings ein wenig arg billig rüber, keine Ahnung ob die im Kino besser waren (ich glaube fast nicht). Alles in allem also wirklich spannend und unterhaltsam! Ich hatte mir den vorrausichtlich erstmal nur ausgeliehen, werde mir den aber garantiert für meine Sammlung nachkaufen.

 Punkte: 7 von 10 (mit der Tendenz zur 8 ;))

Collector’s Corner: Mediabook Invasion

Ach schön, neue Mediabooks in der Sammlung und dazu dann noch 2 meiner Lieblingsfilme Hellraiser 1+2. Schön diese Meilensteine des Genres endlich auf BluRay zu besitzen, noch schöner wird das ganze allerdings durch die extrem stylischen und auf 3000 Stk limitieren Editionen! Über die Tonfehler der deutschen Synchro in Hellbound kann ich hinwegsehen, die Streifen werden eh nur im O-Ton geschaut! Dazu gab es noch Rubber, ein Film über einen telekinetisch begabten Killerreifen! Evtl. totaler Schrott, aber schon allein weil die Story so absurd ist freu ich mich den in der Sammlung zu haben!

Transformers 3

Ja Ihr Film-Nerds, Arthouse- / B-Movie- / Independent / LowBudged- / AntiHollywood-Liebhaber, ich habe mir Transformers im Kino angeschaut und fand’s super! Nach dem beschissenen zweiten Teil hatte ich zwar mit dem schlimmsten gerechnet, aber ich wurde richtig gut unterhalten. Nicht nur das hier ein Materialschlacht sondergleichen abgefeiert wurde, Transformers 3 war teilweise sogar richtig witzig. Shia LaBeouf und John Turturro sehe generell echt gerne und die blöde Megan Fox wurde auch abgesägt. Ok, dafür wurde sie durch eine ebenso dicklippige Blondine ersetzt, aber das muss wohl so sein. Allerdings frage ich mich was John Malkovich geritten so eine beschissene Rolle anzunehmen… Was mich am meisten überrascht hat war das Transformers 3 ab der zweiten Hälfte verdammt düster wird und teilweise an Krieg der Welten erinnert. Auch irre wie viele Menschleben hier nebenher als Kolleteralschäden  verheizt werden ohne das da ein Wort drüber verloren wird. Was soll’s hirnlose Aktion steht hier natürlich ganz klar im Vordergrund und diese ist wirklich mächtig insziniert. Transformers 3 stellt meines neues Highlight in Sachen Tricktechnik dar, nie zuvor sahen Roboter die sich durch ganze Wolkenkratzer prügeln besser aus. Und ja, manchmal steh sogar auf den Ami Pathos und Patriotismus der einfach in keinem Bay Film fehlen darf. Schön wenn die starken Marines in Zeitlupe am Ende aus den Trümmern klettern! Jeder der 2 Stunden sein Gehirn ausschalten kann und auch nur ansatzweise etwas mit Hollywood-Popcorn-Kino anfangen kann wird bestimmt nicht enttäuscht!

 Punkte: 7 von 10

Panic Attack – Der „kleine“ Transformers

Über ign.com bin ich auf diesen doch sehr cool gemachten Kurzfilm gestoßen der eine Mischung aus Transformers und Krieg der Welten ist. Keine Ahnung ob da eine größere Produktion hinter steckt, aber die Macher können auf jeden Fall was. Das ist wohl auch der Grund warum diese angeblich beim zukünftigen Evil Dead Remake / Reboot / was auch immer mitmachen sollen.

Rotze zockt… Duke Nukem Forever

Damals in jungen Jahren war ich total begeistert von Duke Nukem 3D, geile Sprüche, fette Aktion und Stripperinnen brachten mein junges Teenager Herz zum höher schlagen. Derbe Gags wie das Kopfabreißen und in den Hals scheißen des Endgegners waren zwar Geschmacklos trafen aber den Nerv der Zielgruppe. Dementsprechend gespannt war ich auf den Nachfolger Duke Nukem Forever, auf dessen endlose Entstehungsgeschichte ich hier gar nicht weiter eingehen will. Leider waren die ersten Reviews und Videos im Netz doch mehr als ernüchternd. Die Grafik altbacken, die Gegner KI dürftig und das Gameplay zu Oldschool, all diese Gründe haben mich davon abgehalten mir das Spiel wie eigentlich über Jahre fest vorgenommen direkt zum Release zu kaufen. Über einen bekannten habe ich DNF nun für 25€ bekommen und muss sagen das es doch irgendwie Spaß macht. In der Welt rumrennen und den Prollsprüchen den Duke lauschen, Flipper spielen, pinkeln und sich von mittelmäßig animierten Digitalschönheiten anhimmeln machen macht mehr Fun als der eigentliche Shooter Teil. Dieser kann definitiv nicht mit der aktuellen Genrekonkurrents wie Call of Duty und Crysis 2 mithalten da die Steuerung viel zu Hakelig ist um vernünftig zielen zu können. Durch den coolen Humor kann ich da aber gut drüber hinwegsehen, da das Spiel ansonsten bis jetzt vom Leveldesign recht abwechslungsreich ist. Hier mal ein wenig ballern, dort mit geschrumpft werden und mit einem Spielzeugauto durch die Gegendüsen nur um dann wieder durch Lüftungsschächte zu kriechen. Ich hoffe es geht so abwechslungsreich weiter. Ich bleibe aber dabei, den Vollpreis von 50-60€ ist Duke Nukem Forever einfach nicht wert! Aber ein Spiel in dem man einen Erfolg für das herumwerfen von Scheiße bekommt kann auch nicht wirklich schlecht sein, oder?!

Machete

Och Machete, warum machst Du es mir so schwer?! Ich habe wirklich versucht Dich zu lieben, aber über eine leichte Freundschaft wird unsere Beziehung wohl nicht hinaus gehen… Aber mal im Ernst, schon allein wegen der genialen Cast hat Machete einen dicken Stein bei mir im Brett. Trejo ist die Rolle buchstäblich auch den Leib geschneidert, Don Jhonson wurde wieder aus der Versenkung geholt und Robert DeNiro als rassistischen Politiker zu besetzen ist an Genialität fast nicht zu übertreffen. Leider wird der Grindhouse Look nicht bis zum Ende hin durchgezogen, wie bei Death Proof verschwinden irgendwann die Bildkratzer und Tonfehler… Schade. Leider ist Machete auch der erste Film von Rodriguez der mich in Sachen Soundtrack irgendwie so gar nicht mitreißen kann. Am schlimmsten aber ist, das Machete im Mittelteil einfach zu viele Längen hat und für mich teilweise sogar richtig langweilig war. Gerade für ein B-Grindhouse-Movie eigentlich das Todesurteil. Am Anfang wird ein hohes Tempo eingelegt das nach der Flucht aus dem Krankenhaus leider rapide abnimmt. Auch die recht blutigen GoreFX der ersten 20 Minuten sucht in der zweiten leider vergebens. Na ja, trotzdem ist Machete definitiv ein Film den man sich in die Sammlung stellen kann, der aber leider einfach nicht nicht den hohen Wiederseh-Wert (gibt’s das Wort eigentlich?) eines Planet Terror hat. Bleibt nur zu hoffen das potentiellen Nachfolger ein wenig straighter sind.

Punkte: 6,5 von 10

Collector’s Corner: Hellraiser Anchoy Bay TIN

Ach ja schön, mein erstes richtiges Sammlerstück das ich vor einigen Jahren auf meiner ersten DVD Börse in Essen ergattert habe!  Ha, da war ich noch Grün hinter den Ohren und habe unglaubliche 200 DM für die TIN gelatzt! O-Ton Händler: „Du weißt  ja was das Ding wert ist…“!  Aber was soll’s, die schöne Blechbüchse beinhaltet  Teil 1 und 2 einer meiner liebsten Franchises. Nach einigen Jahren sind dann noch das Autogramm von Doug Bradley und Ashley Lawrence dazu gekommen, so dass die TIN natürlich eines meiner absoluten Lieblingsstücke ist! Das waren noch Zeiten als sich die Labels noch was einfielen liesßen und die Filme in schicken Verpackungen raußbrachten. Heute gibt es neben dem Standart Amaray ja fast nur noch Hartboxen, Steel- oder Mediabooks! In ein paar Wochen kommen Hellraiser 1 und 2 dann auch endlich als offizielle deutsche VÖ im limitieren Mediabook. Klar, das ich da wohl auch nochmal zugreifen muss 😉