The Expendables

The Expendables ist eine Truppe bestens ausgebildeter Söldner, der von dem mit allen Wassern gewaschenen Barney Ross geleitet wird. Von dem undurchsichtigen Church, der den Mord an seinem Sohn rächen lassen will, erhalten sie den Auftrag, den Diktator Garza in seiner Bananenrepublik zu töten und den alten, demokratisch gewählten Präsidenten wieder zu installieren. Schnell stellen Ross und Co. fest, dass Garza zum einen von der CIA versteckt wird, ihr Auftraggeber zum anderen mit falschen Karten spielt. Und dann heftet sich mit dem durchgeknallten Gunnar Jenssen auch noch ein unehrenhaft aus der Gruppe ausgeschiedener Killer an die Fersen der Expendables.

The Expendables ist DER Film auf den Aktionfans seit Jahren gewartet haben. Nachdem der gute alte Stallone sich mit Rocky Balboa und John Rambo wieder aus der Versenkung gespielt hatte, rief er zum großen Klassentreffen gealterter Muskelprotze. Dolph Lundgren, Eric Roberts, und Mickey Rourke ließen sich nicht lange bitten, und sogar Arni und Bruce Willis standen für einen Kurzauftritt zur Verfügung. Damit die Kiddie-Crowd nicht leer ausgeht wurden kurzerhand Jet Li und natürlich Jason Statham verpflichtet! Das bei so einem Staraufgebot nicht jedem die gleiche Screentime zur Verfügung gestellt wird ist klar und so liegt das Hauptaugenmerk ganz klar auf Sly und Statham. Letztendlich ist The Expendables ein verdammt unterhaltsames Stück Akionkino geworden, bei dem man getrost das Hirn ausschalten und mal mehr mal weniger markigen One-Linern lauschen darf. Stallone stellt mal wieder sein Können als Regisseur unter Beweis und der geneigte Zuschauer langweilt sich zu keiner Sekunde. Logik und Tiefsinn bleiben dabei natürlich auf der Stecke, aber da fragt sowieso keiner mehr nach wenn die Expendables im Alleingang eine komplette Insel ausradieren. Die Effekte sind dabei schön blutig, aber leider oftmals aus dem Rechner! Sehr lobenswert ist auch das auf eine allzu kitschige Lovestory verzichtet wurde, Sly weiß halt wie man das männliche Publikum zufrieden stellen kann! Leider erreicht der Film nicht den Charme alter 80er Aktioner, dafür ist er einfach zu bombastisch und glatt poliert!

Punkte: 7 von 10

Advertisements

Veröffentlicht am 26. Februar 2011 in Film-Reviews und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: