Archiv für den Monat Dezember 2010

Rotze zockt… Castlevania Lords of Shadow

Das Spiel liegt nun schon länger hier rum, ich hatte auch angefangen zu zocken, es dann aber für Fallout NV liegen lassen. Im Nachhinein kaum zu verstehen, da das Spiel einfach nur genial ist! Ok, das Gameplay „leiht“ sich schon verdammt viel bei God of War, dafür ist die Präsentation von Castlevania für mich das Highlight 2010. Egal ob der wunderbare orchestrale Soundtrack der jede Situation perfekt untermalt oder die tollte Grafik die man nur als „epic“ bezeichnen kann, hier stimmt einfach alles. Irgendwie wurde ich beim Spielen immer wieder an die Herr der Ringe Filme erinnert, die ähnlich Gänsehaut Momente erzeugten! Und dazu ist dann sogar noch die Story spannend und packend was bei diesem Genre ja auch keine Selbstverständlichkeit ist 😉

Saw 3D – Vollendung

Detective Hoffmann wurde als der neue Jigsaw enttarnt…blablabla… Hoffmann ist hinter Kramers Witwe her…blablabla… Ein letztes Spiel mit Idioten die nicht nach der Jigsaw Moral leben müssen ein neues Spiel spielen und gehen größtenteils drauf…blablabla… Na ja, Ihr kennt den Rest

Ich kann wohl mit Fug und Recht behaupten das ich ein Saw-Fan bin. Bei jeden neuen Teil bin ich ins Kino gerannt (OK, bis auf Teil 6 ;)) und jedes Jahr auf’s neue habe ich die Serie verteidigt. Nach den doch recht enttäuschenden Mittelteilen (4+5) hatte sich das Franchise mit Teil 6 meiner Meinung wieder ein wenig gefangen, doch der neuste Teil versetzt der Serie nun den endgültigen Todesstoß. Saw 3D ist nun letztendlich da angekommen wo Kritiker die Reihe schon immer gesehen haben: Eine konfuse Aneinanderreihung von Brutalität. Nicht nur das die Logik in Sachen Fallen mittlerweile vollends auf der Strecke liegen geblieben ist (wie schafft der Killer es eine Falle mitten auf einem öffentlichen Platz aufzubauen ohne entdeckt zu werden?!), auch die Charaktere sind zu konturlosen Schlachtopfern geworden. Hat mir Detective Hoffmann als Jigsaw Nachfolger noch nie gefallen ist mir in Teil 7 erstmals aufgefallen wie schlecht Jill (Jigsaws Frau) dargestellt wird. Die Schauspielerin agiert so extrem hölzern das es schon beinahe zum lachen ist. Die Protagonisten die in den Fallen stecken sind zu meist unsympathische Ärsche denen man eher den Tod wünscht anstatt mitzufiebern. Die 3D-Effekte wirkten auch größtenteils aufgesetzt und schlecht, man hätte bei der 2D Variante bleiben sollen. Die Krone setzt dem ganzen aber der total bescheuerte und an den Haaren herbei gezogenen Schlusstwist auf, der normalerweise den Höhepunkt der Saw Filme darstellt. Nicht nur das dieser schon nach 20 Minuten abzusehen ist (oh, ein alter Charakter wird eingeführt und ist danach nicht mehr zu sehen), nein er ist einfach nur ärgerlich da im Endeffekt das gleiche wie schon in Teil 2 und 4 passiert (Sorry für den Spoiler, aber wie gesagt, wer die Reihe kennt wird verdammt früh ahnen wie der Hase läuft). Das einzig gute an Saw 7 sind mal wieder die derben Splattereffekte die teilweise wirklich hart anzuschauen sind. Das war’s dann aber leider schon! Ich hoffe die Reihe findet mit diesem Teil nun endlich ihr unrühmliches Ende.

Punkte: 3 von 10

Die ersten Runden mit Kinect…

Nach den ersten Sessions mit Kinect Adventures muss ich sagen dass ich von der Hardware wirklich positiv überrascht bin. Zu aller erst hat mich gewundert wie groß doch der Kinect Sensor ist, die Eye Toy Kamera wirkt geradezu winzig dagegen! Nach einer schnell gemachten Kalibrierung kann es auch schon direkt losgehen. Die Gesichtserkennung hat bei Tag gut geklappt, Abends wenn das Wohnzimmer nicht ganz so gut ausgeleuchtet ist treten hier kleinere Probleme auf. Aber wirklich nur bei der Gesichtserkennung, Bewegungen beim Spielen werden ohne Probleme erkannt. Zweite Überraschung war die genaue Erkennung des Körpers, hier hat Microsoft wirklich nicht zu viel versprochen. Alles wird tadellos erkannt und umgesetzt, wenn wie ich meine auch mit minimalen Lags auf die man sich erst ein wenig einstellen muss. Die Minispiele von Kinect Adventures machen Spaß und motivieren natürlich besonders in größerer Runde. Trotzdem fällt die Sammlung doch ein wenig mager aus, mehr Auswahl hätte Microsoft dem Gamer schon spendieren können. Auf Dauer wird mich Kinect Adventures wohl nicht vor dem Bildschirm fesseln können, das war aber abzusehen. Die nächsten Tage werde ich mir dann wohl noch Kinect Sports zulegen das ein wenig mehr Vielfalt verspricht.

Im Großen und Ganzen also Daumen hoch für Kinect und Microsoft!

Inception

Vorgestern Abend nochmal den mehr als genialen Inception gesehen, deswegen hier nochmal mein damaliges Kinoreview.

Dom Cobb  ist der Beste seines Fachs: Als „Extraktor“ stiehlt er wertvolle Geheimnisse aus dem Unterbewussten, wenn es im Traumzustand besonders angreifbar ist. Seine Fähigkeiten machen ihn zum begehrten Player in der Industriespionage, doch dafür muss er eine hohen Preis zahlen: Er befindet sich ständig auf der Flucht. Vielleicht bekommt er jetzt die Chance für ein neues Leben – allerdings nur, wenn ihm das Unmögliche gelingt: Diesmal geht es um „Inception“ – er soll keine Idee stehlen, sondern sie jemandem ins Unterbewusstsein einpflanzen. Falls Cobb und sein Team Erfolg haben, gelingt ihnen das perfekte Verbrechen. Doch selbst die beste Planung bereitet sie nicht auf jenen gefährlichen Gegner vor, der offenbar jeden ihrer Schritte voraussieht. Nur Cobb selbst hätte mit diesem Gegner rechnen müssen.

Der Trailer versprach ja schon großes Blockbuster-Kino, aber Nolan hat es nach dem genialen The Dark Knight nochmals geschafft einen wirklich verdammt guten Film abzuliefern. Dabei steht Gott sei Dank gar nicht mal das große Krawumm im Vordergrund (obwohl es noch genug Aktion gibt), sondern die Intelligente und verschachtelte Story über die man im nachhinein noch länger diskutieren kann. Manche mögen davon enttäuscht sein, da es von den surrealen Traumwelten des Trailers relativ wenig zu sehen gibt, ich dagegen fand’s super da Nolan sich dafür richtig viel Zeit für seine Charaktere genommen hat. Gerade die Sympathischen Schauspieler bzw. Charaktere machen einen großen Reiz von Inception aus und können auch endlich mal wieder richtig schauspielern (was bei Hollywoodproduktionen ja keine Selbstverständlichkeit ist ). Die Story ist eine spannende Mischung aus Sci-Fi und Thriller, bei der man nicht auf’s Klo gehen sollte da man sonst ein wichtiges Detail verpassen können. Super, wie der Zuschauer sich aus den anfänglichen kleinen Puzzelteilen nach und nach immer mehr selbst zusammen setzten kann. Hier ist mitdenken und aufpassen angesagt, da es nicht immer ganz eindeutig ist auf welcher Traumebene man sich denn gerade befindet. Für mich war dabei leider nicht immer alles ganz schlüssig und auch die Motivation der ein oder anderen Figur hat sich mir nicht so ganz erschlossen, aber vielleicht muss man diesen komplexen Film auch einfach noch ein zweites mal sehen.

Geniale Story, tolle Schauspieler, mitreißender Score!

Punkte: 9 von 10

Rotze und sein Gravatar

Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen… Hat vielleicht jemand eine Idee warum in Kommentaren mein Gravatar nicht mit angezeigt wird sondern nur dieses komische Bildchen was WordPress einem bei der Anmeldung zuordnet? Habe in den Einstellungen schon alles probiert… Oder halt, ich war gerade auf der Gravatar Page und da hat man mir angezeigt das mein Bild nur auf R- und X-Rated Seiten angezeigt wird. Hallo??!! Das ist nur ein Bild von Captn. Spaulding aus House of a 1000 Corpses und The Devils Rejects. Klar, die Filme sind nix für Kinder aber das Bild an sich zeigt doch nur einen Clown und ist wenigstens PG13 würdig! Man Leute, wie weit ist es schon gekommen wenn unsere Kinder schon vor (zugegeben sadistischen ;)) Clowns schützen müssen. Kann ich denn dann wenigstens meinen Blog auf R-Rated Niveau stufen, die meisten Sachen die hier besprochen werden sind eh nix für Kiddies 😀

Fallout New Vegas… Rotze im Ödland

Nach den ersten 15 Spielminuten war ich ja so was von schockiert von der Grafik… Damals in Fallout 3 war die Engine ja schon nicht sonderlich schick, aber heutzutage… Aber nach 2-3 Stunden in der Mojave-Wüste fielen die klobigen Figuren gar nicht mehr ins Auge, so sehr hatte mich Fallout New Vegas in seinen Bann gezogen. Quests lösen, Leute treffen oder einfach nur die Gegend erkunden; überall in der riesigen Spielwelt warten neue Überraschungen! Und wie schon im genialen Vorgänger sind es die Freiheiten die das ganze so interessant machen. In Fallout kommt wirklich jede Fähigkeit zum tragen, sei es nun Charisma, Sprache, Wissenschaft, Schleichen usw. usw.! Da können sich die ganzen anderen RPGs eine dicke Scheibe von Abschneiden! Ich konnte so mache Quest lösen ohne auch nur einen einzigen Schuss abgefeuert zu haben! Nun nach knapp 70 Stunden und 3 von 4 erspielten Enden (das RNK-Ende hole ich mir im Weihnachtsurlaub) bin ich aber auch froh mit diesem Mammut Spiel durch zu sein. Zum Ende hin muss man zwischen diversen Orten hin und her pendeln und dann machen sich auch die derben Ladezeiten bemerkbar die den Spieler ordentlich auf die Geduld stellen. Ich nachhinein muss ich auch sagen das mir die Quests im Vorgänger doch besser gefielen und ausgefallener waren. Die im Internet oft erwähnte „Flieger grüß’ mit die Sonne“-Quest ist zwar absolute klasse, in seiner Art aber leider auch einzigartig in Fallout NV. Schade, da wäre bestimmt noch viel mehr drin gewesen. Auch der Schwierigkeitsgrad war viel zu einfach, besonders wenn man einen Begleiter dabei hat muss man sich so gut wie keine Sorgen machen (auch auf den höheren Schwierigkeitsgraden). Vielleicht hätte ich direkt im neuen Hardcore-Modus starten sollen, der mich am Anfang aber ein wenig abgeschreckt hatte. Egal, das ist Nörgeln auf extrem hohen Niveau! Was leider richtig ätzend war, waren die immer gleichen Texturen innerhalb von Gebäuden. Nach 70 Stunden kann man die immer selben Grafiken einfach nicht mehr sehen. Trotzdem ist Fallout NV eines der ganz großen Pflichtspiele und mein Anwärter auf den Titel „Spiel des Jahres“. Heute ist auch schon der erste DLC auf dem Marktplatz erhältlich, mal schauen ob ich da nicht gleich mal noch ein paar Points investiere ;)!

Rotze und die Sims…

Öhm, keine Ahnung, ich glaube ich bin einfach zu blöd  für Die Sims 3… Erstens komme ich mit der Steuerung nicht so richtig zu Recht (Xbox) und dann machen meine Sims auch nicht so recht was ich von Ihnen will. Die Erklärungen innerhalb des Spiels zu Steuerung und Gameplay sind aber auch größtenteils wirklich dürftig. Viele Sachen werden zwar angerissen aber dann scheinbar nur in den Grundlagen erklärt. So soll ich den ollen Sims irgendwelche Wünsche erfüllen (z.B. 4 Stunden extremes Training) weiß aber teilwise beim besten Willen nicht wie ich das anstellen soll. Habe da nun schon so einiges ausprobiert, aber komme nicht  vorwärts. Das lesen von Handbüchern habe ich mir ja schon vor Jahren abgewöhnt, aber vielleicht wird es ja Zeit damit mal wieder anzufangen. Zu Anfang konnte ich mich dem Charme des Spiels auch nicht entziehen, schon irre wie viel Möglichkeiten man hat. Nach ca. 3 Stunden kehrt aber etwas Ernüchterung ein. Die Sim 3 kommt mir zunehmend unübersichtlich vor. Dachte ich zu Anfang noch das ich mich über Kurz oder Lang in die Menüstruktur einfuchsen kann, verzweifle ich so langsam an dem Spiel. Dazu kommt der andauernde Leerlauf wenn die Sims z.B. bei der Arbeit oder Schlafen sind. Da hilft dann nur der Druck auf die FastForward-Taste, aber auch dann zieht es sich bis es weiter geht. Kann aber auch sein das ich hier einfach was falsch mache 😉 Das Spiel artet mit dazu zusehenst in Arbeit aus, dauernd muss man darauf achten das seine Leute genug gegessen haben, rechtzeitig zur Arbeit gehe, sich waschen usw. Eigentlich wollte ich The Sims zocken um mal ein wenig vom „stressigen“ Coregamer-Alltag abzuschalten 🙂 Na ja, letztendlich stecken in dem Spiel ja doch einige witzige Ideen und ich werde wohl noch die eine oder andere Stunde investieren. Mal schauen ob wir beide noch Freunde werden.

Saw 6

Jigsaws Nachfolger, Detective Hoffman, ist immer noch nicht enttarnt. Wieder startet er ein mörderisches Spiel, in dem sich seine Opfer zwischen Leben und Tod entscheiden müssen. Doch gelten Jigsaws Spielregeln noch, oder handelt Hoffman längst auf eigene Rechnung? In der neuen Runde macht sich Jigsaws Witwe Jill auf die Suche nach der Wahrheit. Und auch Hoffmans Kollegen begreifen, dass sie mit dem FBI-Mann Strahm den Falschen verdächtigt haben. Doch was immer die Mitspieler auch herausfinden, es gibt einen, bei dem alle Fäden zusammenlaufen: Jigsaw!

Alle Jahre wieder sucht Jigsaw die hiesigen Lichtspielhäuser heim und schockt selbst hartgesottene Genre-Fans mit einer sich immer höher drehenden Gewaltspirale! Saw 6 war letztes Jahr der erste Teil der Serie den ich mir nicht mehr im Kino angeschaut hatte. Zu ausgelutscht wirkte das ganze, zu oft die die im Endeffekt immer gleiche Geschichte neu aufgewärmt. Gestern Abend habe ich den Film dann doch noch einmal eine Chance auf BluRay gegeben und muss sagen das ich ganz gut unterhalten wurde. Ok, das Grundkonzept ist immer noch das gleiche und entsprechend vorhersehbar, auch der Endtwist erweist sich nur als gehobenes Mittelmaß, aber wer fiese Fallen und Gore sehen will ist bei Saw genau richtig! Besonders die Anfangssequenz ist extrem derbe und lies mich heftig schlucken, schon irre was mittlerweile im Mainstream-Kino gezeigt werden darf. Dagegen kommt besonders der letzte Kill so überzogen rüber das man sich fast in einem Fun-Splatter Movie glaubt. Ansonsten ist Saw 6 schick und rasant insziniert, inklusive vieler Flashbacks die offene Fragen aus der den Vorgängern beantworten. Größter Kritikpunkt ist der seit Teil 4 agieren neue Jigsaw Jünger Agent Hoffmann, der nicht einmal ansatzweise Tobin Bell’s Präsents erreicht und extrem hölzern rüber kommt.  Dazu sind dann noch die Opfer in den Fallen einfach nur irgendwelche profillosen Charaktere die man nur kurz kennenlernt um dann ihrem qualvollen Tod beizuwohnen. Von mitfiebern keine Spur! Na ja, und das Jigsaws Moralvorstellungen nicht sonderlich subtil sondern eher mit dem Holzhammer vermittelt werden war schon immer ein Problem der Serie. Trotzdem hat es Teil 6 geschafft mich doch neugierig auf den angeblich „wirklich letzten Film“ zu machen der ja derzeit noch in den Kinos läuft. Ob Jigsaw danach aber wirklich ruhen wird wage ich zu bezweifeln.

Punkte: 7 von 10

Rare Exports Trailer

Basierend auf den beiden ganz wunderbaren und extrem unterhaltsamen Kurfilmen Rare Exports 1+2 (siehe unten) kommt nun auch eine kompletter 90 Minuten Film in die Kinos dessen Trailer ich Euch nicht vorenthalten möchte. Hatte ich ja erst Zweifel ob man die Geschichte wirklich auf Langfilm-Niveau aufblasen kann, überzeugen mich doch die ersten Bilder! Toll auch das die Haupdarsteller aus den Shorts dabei sind, da kann doch eigentlich gar nichts mehr schief laufen 😉

Und hier noch Rare Export Short 1

und Teil 2

Triangle

Als Jess mit Freunden einen Segeltörn unternimmt, hat sie von Anfang an ein seltsames Gefühl. Ihre schlimmsten Ängste werden wahr, als die Yacht in einen Sturm kommt und sie sich auf einen verlassenen Ozean-Dampfer retten müssen. Jess ist davon überzeugt, dass sie schon einmal auf diesem Schiff war und obwohl dieses verwahrlost ist, sind sie trotzdem nicht allein. Jemand jagt sie, einen nach dem anderen. Nur Jess hat den Schlüssel zum Ende dieses nervenaufreibenden Terrors in der Hand – ohne etwas davon zu ahnen …

Triangle ist eigentlich so ein Film wo man im Vorfeld kein Review zu lesen sollte um möglich unvoreingenommen zu sein. Für die die hier trotzdem weiterlesen versuche ich mich recht kurz und spoilerfrei zu fassen. Triangle wurde in diversen Magazinen und Online-Reviews ja in den höchsten Tönen gelobt. So ganz kann ich mich der Euphorie leider nicht anschließen.  Die surreale Atmosphäre weiß zu gefallen und auch die Grundidee ist nett wenn auch nicht sonderlich neu. Leider kam ich dann doch relativ schnell dahinter was dort gespielt wird (na ja, zumindest ansatzweise ;-)), was dann doch eine gewisse Langeweile erzeugte. Keine Ahnung, ob ich einfach verdammt pfiffig bin; zu viele solcher Filme gesehen habe oder Triangle es dem Zuschauer einfach zu leicht macht. Aber eine 100 Teile Puzzle ist ja ab und an auch motivierender als 10.000 Stk Bild. Dazu kommt das Triangle nur bedingt dem Horror-Genre zuzuordnen ist und eher in Richtung Donnie Darko geht, auch wenn einem das Labelmarketing da etwas anderes auftischen möchte.

Punkte: 7 von 10